Menu

In Europa Polen, die Heimat seiner damaligen Frau Irena, aus geschäftlichen Gründen die Tschechoslowakei, Russland und Ungarn.


Die Fernreisen hatten vorerst ausschließlich erholsame Gründe, es ging nach Sri Lanka, auf die Malediven zum Tauchen, nach Indonesien, die Philippinen, Malaysia, Thailand. Die Städte Hong Kong, Singapur, Kuala Lumpur, Bangkok, Manila, Denpasar wurden mehrmals besucht.

Bei diesen Reisen, die fast immer individuell gestaltet wurden, sammelte er viele Eindrücke. Er lernte viele Menschen kennen, Einheimische, Abenteurer, Verrückte, aber auch Betrüger, Verlierer und kaputte Typen.

Es gab viele unglaubliche Geschichten, aberwitzige Situationen, es war stets hochinteressant.Willi Benkovics machte sich immer wieder Notizen, mit dem Hintergedanken, er werde diese Geschichten einmal in einem Roman verarbeiten.

Erstlingswerk

Seit nunmehr 20 Jahren bereiste er also Südostasien und sein Lieblingsort war immer Bali, dort fühlte er sich am wohlsten. Die Menschen dort waren freundlich und unkompliziert. Bali beherbergt einen Schatz an Kultur und traumhaften Landschaften mit wunderschönen Reisterrassen, herrliches Essen und stetig warme Temperaturen, das Paradies schlechthin.

Auf dieser Insel hatte er im Laufe der Jahre viele Freunde gewonnen, auch solche, die schon lange Jahre dort lebten.

Es war die Umgebung, die Stimmung am Abend, wenn die Fledermäuse immer zur gleichen Zeit, lautlos wie Schatten durch das offene Haus huschten. Es waren die quackenden Frösche, die Luft, der Sternenhimmel und vieles mehr, was ihn zum Schreiben animierte. Der Start für sein Erstlingswerk "Schächer" war im Jahre 2002 und begann in seinem Haus auf Bali, einen Roman zu schreiben. Eigentlich für sich selbst, ohne an eine Vermarktung zu denken, einfach das Erlebte in eine spannende Geschichte zu verpacken.

Filme

Wieder in Wien traf er Mona, Frau Dr. Monica Ladurner, ihres Zeichens selbständige TV Produzentin. Willi Benkovics erwähnte so nebenbei, er schreibe jetzt einen Roman in Bali. Mona war gleich interessiert und motivierte Willi zügig weiter zu schreiben, sie käme im Sommer nach Bali und werde einen Film machen über Künstler auf Bali für eine Kultursendung.

Das war Ansporn genug, an dem Roman auf Bali weiter zu schreiben und bevor die TV Crew nach Bali kam, den Erotik Thriller fertig zu stellen. Die Sendung wurde gemacht und im Herbst des gleichen Jahres im ORF gesendet.

Im Jahre 2004 lief eine erweiterte Sendung in 3Sat. Willi Benkovics war medienpräsent, bevor das Buch erschien. Ein Ausschnitt der Sendung, "österreichische Künster auf Bali", mit dem Interview von Willi Benkovics, können Sie hier sehen.

Gregor Nemeth

Das Thema dieser, mit autobiographischen Zügen durchzogenen Geschichte, handelt von Wiener Unterweltlern, die einen bis dahin unbescholtenen, ehemaligen Schulfreund helfen, aus einer bedrohlichen Situation zu kommen.

Gregor Nemeth, so hieß dieser Mann, entdeckte seine böse Seite und wurde Partner, auf Empfehlung seiner kriminellen Freunde aus Wien, eines Auftragkillers auf Bali, in Indonesien. Dort arbeiteten sie gemeinsam für eine anonyme Organisation, die ihnen die jeweiligen Aufträge per Internet verschlüsselt zukommen ließen. Einige Arbeiten erledigten sie auch in Eigenregie, wie die Zerschlagung eines Ringes von Kinderprostitution auf einer Nachbarinsel Balis.

Das Interessante an Willi Benkovics´s Erstlingswerk sind die Figuren die es tatsächlich gibt, die Freunde aus der Unterwelt in Wien, genauso sein Dunstkreis in Bali. Dayu Kartika, die balinesische Prinzessin, (links im Bild) Gerrit der Holländer, Peter der australische Sägewerkbesitzer, Dila die Freundin Gregors, Eni, die Freundin Rathgebers, so hieß Nemeth´s Geschäftspartner.

 

Die verschleppten Kinder auf der Insel Penida hat es tatsächlich gegeben.

Ebenso Barbara, die englische Lady, die Hotels, die Restaurants, die Strände, eben fast alles was in seinem Roman vorkommt.

Willi Benkovics beschreibt darin über Plätze die genauso authentisch wie die darin beschriebenen erotischen Szenen. Gespickt mit humorvollen Dialogen ist sein Erstlingswerk flüssig und spannend geschrieben.

Noch im Sommer 2004 auf Bali, schrieb der angehende Autor verschiedene Verlage an, versendete Leseproben und wartete. Nach einigen höflichen Absagen, interessierte sich der Wiener Verlag 55 plus für seine Geschichte, der auch sein Erstlingswerk zur Veröffentlichung brachte.

Es sind zwei weitere Krimis erschienen, "Häscher" und "Raffael", die an den ersten Roman anschließen, aber in sich abgeschlossene Handlungen haben. Der letzte Thriller mit dem Titel "Rangda" ist im Herbst 2015 erschienen.

Balis Schamanen

Sehen Sie die Begleitung einer kranken Künstlerin zu Balis Schamanen.

Erste Anlaufstelle war ein ehemaliger Wiener Richter, Fritz Demolsky, mit dem Sie verschiedene Schamanen besuchte um mehr über Ihre Krankheit und Vergangenheit zu erfahren. Beeindruckende Szenen von Heilungsritualen und Erkenntnisse über ein früheres Leben der Künstlerin. Ein Dokumentation von Mona Ladurner. Aufnahmeleitung, Willi Benkovics.

 

Die Schriftstellerei trägt Früchte

Von seinem Erstlingswerk "SCHÄCHER" bis hin zu seinem letzten Roman "RANGDA" können Sie hier erfahren.